Passagiere Mit Eingeschränkter Mobilität

Passagiere mit eingeschränkter Mobilität, sind Passagiere mit eingeschränkten physischen Fähigkeiten (sensorisches oder motorisches Bewegungsvermögen), geistigen Behinderungen, Alter, Krankheit oder anderen behindernden Situationen die ihre Mobilität einschränken. Passagiere dieser Kategorie werden beim Verlassen des Flugzeugs und beim Check-In Prozess durch unser Bodenpersonal bis zum Flugzeug begleitet.
Corendon Airlines gibt seinen Passagieren mit beschränkter Mobilität oder kranken Passagieren eine spezielle Hilfeleistung. Damit diese Passagiere problemlos reisen können, muß die Hilfestellung je nach den Bedürfnissen des Passagiers vorher geplant werden. Passagieren mit eingeschränkter Mobilität ist es aufgrund der Sicherheitsregelungen nicht gestattet in der Notausgangsreihe des Flugzeugs zu sitzen.
Auch wenn beim Check-In Schalter solche Sitzplätze vergeben wurden, können sie hinsichtlich der Sicherheitsregelungen durch die Kabinenbesatzung geändert werden. Passagiere mit eingeschränkter Mobilität dürfen nur auf den Fenstersitzplätzen (A/F) sitzen. Die restlichen Sitzplätze können vom Check-In Personal je nach körperlicher Verfassung des Passagiers vergeben werden. Passagiere in dieser Situation, müssen bei der Buchung der entsprechenden Agentur ihr Befinden bekannt geben und eine Bestätigung zur Zulassung zum Flug einholen. Wenn weniger als 48 Stunden zum Abflug verbleiben, können solchen Anfragen gegebenenfalls durch die Corendon Airlines nicht entsprochen und der Passagier nicht zum Flug zugelassen werden.

1. Passagiere mit Rollstuhl: Passagieren die einen Rollstuhl benutzen, wird nach dem unten angegebenem Behinderungsgrad Service geleistet.

WCHR: Passagier mit Gehbehinderung Bedarf der Hilfe beim Weg hin und zurück vom Flugzeug., kann in den Bus selbstständig einsteigen und Treppen steigen, benötigt keine Hilfe an Bord.

WCHS: Passagier mit schwerer Gehbehinderung Benötigt Hilfe am Terminal beim Weg hin und zurück vom Flugzeug, kann nicht selbstständig in den Bus einsteigen und Treppen steigen, benötigt keine Hilfe an Bord.

WCHC: Passagier kann nicht gehen. Kann aufrecht im Sitz sitzen, kann in der Kabine nicht selbstständig gehen, z.B. komplett gelähmt, halb gelähmt, Multiple Sklerose usw.
Nach Anfrage, kann ein Rollstuhl durch die Corendon Airlines kostenlos zur Verfügung gestellt werden.
Für Rollstühle gilt:
Auch wenn durch den Rollstuhl die erlaubte Gepäckmenge überschritten wird, wird dieser als Frachtgut im Frachtraum des Flugzeugs kostenlos befördert.

Rollstühle mit auslaufsicheren oder trockenen Batterien oder auslaufsicheren Flüssigbatterien. Können im Frachtraum befördert werden, falls die Batterien entfernt, an den Rollstuhl sicher befestigt und die Pole isoliert werden.
Falls der Rollstuhl nicht senkrecht geladen, verpackt, sicher befestigt und geräumt werden kann, müssen die Batterien entfernt und getrennt im Frachtraum transportiert werden. Zur Beförderung sind die Batterien in einen Behählter aus Plastik zu platzieren, um so die Verschmutzung und Abnutzung des Frachtbereiches zu vermeiden.

2. Passagiere mit Hörbehinderung
Unseren Passagieren mit Hörbehinderung wird beim Check-In und Boarding Vorrang gewährt. Zur besseren Verständigung zwischen unseren hörbehinderten Passagieren und dem Flugpersonal, stehen an Bord zusätzlich kleine Notizblöcke bereit.

Aufgrund der Flugsicherheit werden Passagieren mit Hörbehinderung keine Sitzplätze an den Korridoren und Notausgängen zugewiesen.

3. Passagiere mit Sehbehinderung oder teilweiser Sehschwäche:
Passagieren mit Sehbehinderung oder teilweiser Sehschwäche werden die Sicherheitvorschriften persönlich in Form eines Briefings durch das Flugpersonal erklärt. Des weiteren werden diesen Fluggästen an Bord Karten, die die Sicherheitsvorschriften geschrieben mit dem Braille Alfabet enthalten, zur Verfügung gestellt.

Aufgrund der Flugsicherheit werden Passagieren mit Sehbehinderung keine Sitzplätze an den Korridoren und Notausgängen zugewiesen.

Blindenhunde werden kostenlos transportiert. Außerdem können Blindenhunde, die einen Fluggast mit Sehbehinderung begleiten, mit an Bord genommen werden.

Hierfür gelten die unten angegebenen Bedingungen:
• Der Blindenhund wird mit der Bedingung, den Passagier mit Seh- und Hörbehinderung zu begleiten an Bord zugelassen
• Er muss während des gesamten Fluges eine passende Leine und einen Maulkorb tragen.
• Der Hund muss vor den Füssen seines Besitzers sitzen, zusätzlich wird dem Fluggast ein Platz an der Fensterseite zugewiesen. Diese werden nicht an die Notausgänge gesetzt.
• Der Hund muss einen gültigen Impfpass besitzen.
Passagiere die sich in den unten angegebenen Situationen befinden, werden auf keiner Weise befördert
• Passagiere mit Windpocken, ansteckendem Hepatitis, Scharlach, Difterie, Tuberkulose oder anderen ansteckenden Krankheiten, die durch Luft oder Kontakt übertragen werden.
• Passagiere die etwa vor acht Wochen vor Abflug einen Herzinfarkt erlitten haben
• Passagiere die elektrische oder pneumatische Geräte tragen müssen, die im Flugzeug nicht erlaubt sind.
• Passagiere die soweit unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehen, dass die Flugsicherheit gefährdet ist.

Falls die spezielle Situation des Passagieres vor Abflug nicht angegeben wird, tragen diese das gesamte Risiko und die Verantwortung.

Für diverse Rollstuhlarten gilt:

Rollstuhlarten können nur unter der Bedingung an Bord angenommen und befördert werden, wenn sie spätestens 48 Stunden vor dem Flug bei der e-Mail Adresse groundoperation@corendon-airlines.com angemeldet und eine Bestätigung diesbezüglich eingeholt worden ist.

Um einen Rollstuhl befördern zu können, dürfen dessen Maße 86cm x 86cm x 86 cm nicht überschreiten. Es unterliegt der Verantwortung des Passagiers den Rollstuhl vor dem Flug in eine transportfähige Form zu bringen.

Bitte beachten Sie, daß die Handling Agenturen nicht mit Werkzeugen ausgestattet sind um die Batterien oder Ladegeräte abzumontieren. Aus diesem Grund ist der Transport nur möglich, wenn es durch den Passagier transportfähig zum Flug bereitgestellt wird.

Um Rollstühle und ähnliche Geräte für den Transport vorzubereiten ist es notwendig, daß der Passagier sich mindestens 2 Stunden vor dem Flug zum Check-in Schalter zu begeben.

Um uns vor dem Flug über Ihre besonderen Bedürfnisse zu informieren, füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus. 

Anmeldeformular für Zusatzleistungen